TJERK RIDDER

Tjerk Ridder. „Anhängerkupplung gesucht! Man braucht andere, um voranzukommen“
Eine außergewöhnliche Reise durch Europa mit Bildern, Liedern und Geschichten
21. und 22. November 2014, 20.oo Uhr

Salzlager, Kokerei Zollverein

Tjerk Ridder im Gespräch mit Markus Heidmeier über die Hintergründe und Herausforderungen des Projekts und über das Bühnenprogramm „Anhängerkupplung gesucht!“

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Der niederländische Theaterkünstler und MEIN ZOLLVEREIN-Erzähler Tjerk Ridder präsentierte sein multimediales Bühnenprogramm im Salzlager auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein.
Drei Monate lang trampte er durch Europa  – mit Wohnwagen, jedoch ohne Auto. Das erste  Etappenziel dieser außergewöhnlichen Reise im Jahr 2010 war das UNESCO-Welterbe Zollverein. Vier Jahre später stellte der niederländische Theaterkünstler und Liedermacher Tjerk Ridder anlässlich der ExtraSchicht 2014 das multimediale Bühnenprogramm „Anhängerkupplung gesucht!“ auf dem ehemaligen Industriegelände in Essen erstmalig in deutscher Sprache vor. Nach dem großen Erfolg und nach zwei Gastspielen in Istanbul kehrte die Produktion, präsentiert von der Initiative „Welterbe Zollverein – Mittendrin“, am Freitag, 21. und Samstag, 22. November 2014, jeweils 20 Uhr, auf das Welterbe Zollverein zurück.

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Der Philosophie folgend „Man braucht andere, um voranzukommen“ trampte Tjerk Ridder 2010 von Utrecht aus durch insgesamt acht Länder, unter anderem durch die drei Kulturhauptstädte Europas: Essen, Pécs und Istanbul. 3.700 Kilometer lang war seine außergewöhnliche Reise – ein Sprung ins Ungewisse, eine Begegnung mit eigenen und fremden Grenzen, eine Suche nach Gastfreundschaft und Vertrauen im heutigen Europa. 53 Fahrer halfen dem Niederländer, sein Ziel am Bosporus zu erreichen.

Musiker Matthijs Spek (li.) und Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Musiker Matthijs Spek (li.) und Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

„Anhängerkupplung gesucht!“ ist ein europäisches Kunstprojekt, das Menschen, Kulturen und Welten verbindet. Angeregt durch seine Reiseerfahrungen entwickelte der Künstler das multimediale Bühnenprogramm „Anhängerkupplung gesucht! Man braucht andere, um voranzukommen”. Begleitet von dem Musiker Matthijs Spek, dreht sich das theatrale Roadmovie anhand von Erzählungen, Liedern, Fotografien und Filmszenen um Themen wie Heimat, Träume, Gastfreundschaft, Vorurteile und Vertrauen und zeigt was möglich ist, wenn Menschen es wagen, sich für das Unbekannte zu öffnen.

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Tjerk Ridder / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Von der Gastfreundschaft, die Tjerk Ridder im Ruhrgebiet erfahren hat, handeln die Geschichte „Tief ‚be-Ruhr-t‘“, die er für das Erzählprojekt MEIN ZOLLVEREIN verfasste und das Stück „Befrei mich“, seine persönliche Hommage an das Revier. Noch heute spricht er von „purer Magie“, wenn er an die Menschen denkt, die er im Revier kennenlernte.

Gruppenbild mit Dackeldame Dachs: Hella Sinnhuber, Johannes Girke, Matthijs Spek, Markus Heidmeier, Johan van der Kooij, Claudia Wagner, Tjerk Ridder, Peter van Kalleveen, Joep Hendrikx und Tom Hendriks (v.l.n.r.) / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Gruppenbild mit Dackeldame Dachs: Hella Sinnhuber, Johannes Girke, Matthijs Spek, Markus Heidmeier, Johan van der Kooij, Claudia Wagner, Tjerk Ridder, Peter van Kalleveen, Joep Hendrikx und Tom Hendriks (v.l.n.r.) / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Im Anschluss an die Vorstellungen gab es ein Publikumsgespräch, bei dem die Zuschauer eingeladen waren, ihre eigenen Erfahrungen zum Thema „Man braucht andere, um voran zukommen“ einzubringen.

Tjerk Ridder im Gespräch mit der Katernberger Buchhändlerin und MEIN ZOLLVEREIN-Erzählerin Elke Zepig / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Tjerk Ridder im Gespräch mit der Katernberger Buchhändlerin und MEIN ZOLLVEREIN-Erzählerin Elke Zepig / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Die Veranstaltungen wurden präsentiert von der Initiative „Welterbe Zollverein – Mittendrin“, die seit 2012, angesiedelt bei der Stiftung Zollverein und gefördert von der RAG-Stiftung, unter der Leitung von Claudia Wagner aktiv daran arbeitet, die Brücken zwischen dem Welterbe und seinen Nachbarn auszubauen.

Der "Anhängerkupplung gesucht!"-Caravan zog wie immer neugierige Besucher an. / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Der „Anhängerkupplung gesucht!“-Caravan zog wie immer neugierige Besucher an. / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Termin
Fr 21. und Sa 22.11.2014, 20.00 Uhr [Einlass 19.00 Uhr]

Veranstalter
Stiftung Zollverein im Rahmen von „Welterbe Zollverein – Mittendrin“

Ort
UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Salzlager [C88], Arendahls Wiese, 45141 Essen

Eintritt
12 Euro [ermäßigt 8 Euro] zzgl. Systemgebühr

Kartenvorverkauf
TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Fon +49 201 812 22 00, Fax +49 201 812 22 01, tickets@theater-essen.de sowie in allen Ticketshops der WAZ Mediengruppe über CTS, Ticket-Hotline: Fon +49 209 147 79 99, ticket@mbee.de, www.mbee.de

Moderation des Publikumsgesprächs
Hella Sinnhuber (21.11.) und Markus Heidmeier (22.11.)

Informationen unter
www.anhaengerkupplunggesucht.de
www.zollverein.de/tjerkridder

Für das leibliche Wohl bei den Veranstaltungen sorgten das Küchen- und das Espressomobil vom Verein HUkultur. / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Für das leibliche Wohl bei den Veranstaltungen sorgten das Küchen- und das Espressomobil vom Verein HUkultur. / Foto: Sven Lorenz/Stiftung Zollverein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *